Skip to main content

Neues aus Berstadt

Berstadt verliert weitere Kultkneipe

Die Gaststätte „Zur Brücke“ schließt Ende August ihre Pforten.

„Die kleine Kneipe in unserer Straße, da wo das Leben noch lebenswert ist…“ Die Vermutung liegt nahe, Peter Alexander muss irgendwann mal in Berschd gewesen sein. Denn wie sonst, konnte er ein Lied über unsere Brücke singen. Oder war es doch Vater Abraham, er ist ja schließlich der Komponist dieses Stückes. Egal, das Lied passt einfach zu der kleinen Kneipe in der Kellergasse.

„Wie ticken denn die Berschder so?“ Bei dieser Frage gibt es eine einfache Antwort: „Geh mal in die Brück´, da wirst du sie kennenlernen.“ Hier wird bei einem frisch gezapften Bier über Gott und die Welt diskutiert, Neuigkeiten ausgetauscht und über die ein oder andere Anekdote des trinkfesten Völkchen herzlich gelacht. Viele Schnapsideen sind dort entstanden, einige wurden auch erfolgreich in die Tat umgesetzt. Unzählige Veranstaltungen sorgten für Kurzweil bei der Dorfbevölkerung: Kappenabend, Hexentanz in der Walpurgisnacht, Apres Ski Party, Oktoberfest, Berschder Maad, Jubiläumsabend, Vereinsfeste und alle die ich hier vergessen habe.

Selbst bei der Kirmes spielte die Brücke immer eine wichtige Rolle. Beim Umzug durch die Dorfstraßen am Kirmesfreitag war die Kneipe eine "Oase der Erfrischung", gut gestärkt kamen so die Musiker, Kirmesburschen und -mädchen in der Halle an. Die Tradition der Kirmesburschen und -mädchen ist ebenfalls eng mit der Brücke verbunden, die Vorbereitungstreffen fanden regelmäßig dort statt. Als Dank schossen die Burschen und Mädels jährlich einen Kirmesaffen für die Christel an der Schießbude. Mittlerweile gibt es dort eine stattliche Anzahl von Kirmesaffen, stolz präsentiert Christel diese pünktlich zur Kirmes auf ihrer Mauer. Beim Weckruf am Kirmesmontag war die Kultkneipe fester Bestandteil. Ja, so ein geselliges Volk feiert gerne und ausgiebig. Da ist es nicht verwunderlich, dass selbst nach einem langen Kirmesfrühschoppen noch nicht alle den Nachhauseweg antreten, inoffiziell endet die Berschder Kirmes tief in der Nacht bei der Christel.

Im Lutherjahr 2017 wurde die Kneipe kurzzeitig umbenannt, aus der Brücke wurde im Berschder Superfestjahr die Lutherklause. Sogar ein echter Gottesdienst fand in der Gaststätte statt.

Und nun werden bald die Zapfhähne nach oben gedreht. Damit verliert Berstadt eine weitere Kultkneipe und auch ein Stück seiner Identität. Viele Stammtischrunden und Stammgäste werden ihre Brückenabende vermissen und einige Vereine werden sich zwangsläufig ein neues Vereinslokal suchen müssen.

Liebe Christel, lieber Ulli, vielen herzlichen Dank für die vielen herrlichen und unvergesslichen Stunden in „unserem“ Wohnzimmer.

Ich glaube so richtig bewusst wird es einem erst, wenn die Tür geschlossen bleibt.
Und ja, sie wird uns fehlen, die kleine Kneipe in der Kellergasse…